06131 6232770

 

Stump Medizintechnik GmbH

Am Weisel 68

55126 Mainz

 

Tel:  06131 - 6232770

Fax: 06131 - 6232771

 

Sie erreichen uns

Mo-Fr: 9:00 - 19:00 Uhr

Sa, So: nach Vereinbarung

 

info@stump-medizintechnik.de

Lexikon

Zum Verständnis der Oberon-Grundlagen sind verschiedene, insbesondere physikalische, Hintergründe relevant. Einige der in diesem Zusammenhang verwendeten Begriffe sind hier kurz erklärt.

 

 

Entropie

 

Entropie - Maß für die Unordnung in einem System. In einem geschlossenen System verlaufen natürliche Vorgänge stets so, dass die Entropie und damit die Unordnung zunimmt (Öffnet man z.B. die Tür zwischen einem kalten und einem warmen Raum, verteilt sich die Wärme - die vorher bestehende Ordnung nimmt ab, die Entropie erhöht sich. Einen ähnlichen Effekt gibt es bei Schränken in Kinderzimmern - der Inhalt verteilt sich "automatisch" in die Umgebung. Es muss Energie aufgewendet werden, um die notwendige Ordnung wiederherzustellen. Auch die Zellen des menschlichen Körpers benötigen Ordnung und Energie für ihre Funktionsabläufe. Sinkt diese Ordnung, können Probleme entstehen.)

 

 

HRV

 

Unter Herzratenvariabilität versteht man die bei Gesunden auftretenden, leichten Unregelmäßigkeiten im Herzschlag. Auch bei einem normalen Ruhepuls von insgesamt 60 oder 80 pro Minute liegt zwischen zwei einzelnen Herzschlägen nicht immer exakt die gleiche Zeit, die Abstände variieren. Wird der Herzschlag zu unregelmäßig - oder auch zu regelmäßig - weist dies auf eine Störung des zugrundeliegenden Taktgebers des Herzens, des vegetativen Nervensystems, hin.

 

 

Hz

 

Die physikalische Einheit Hertz gibt die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde an. Höhere Hertz-Zahlen bedeuten somit eine schnellere Schwingung. Im Bereich der Computertechnik entspricht eine höhere Hertz-Zahl einer höheren Leistungsfähigkeit des Systems. Die Hertz-Zahl die von einem Gerät erreicht wird hat zudem Einfluss darauf, welche biologischen Gewebe damit noch untersucht werden können.

 

Kilohertz    (KHz):        1 000 Hz

Megahertz (MHz):       1 000 000 Hz

Gigahertz   (GHz):       1 000 000 000 Hz

Terahertz   (THz):        1 000 000 000 000 Hz

 

 

Medizinprodukt

 

Jedes Medizinprodukt muss über eine zugehörige MPG-Zertifizierung nach europäischen Normen verfügen. Bezeichnungen wie z.B. "TÜV-geprüft" sind alleine nicht ausreichend, da damit nicht ausgesagt wird, welche Prüfung durchgeführt wurde (Autos z.B. können eine TÜV-Prüfung haben, die Autobatterie ist damit aber nicht automatisch für eine Reizstromtherapie am Patienten zugelassen).

 

 

MNLS

 

Multidimensionale Nicht Lineare Spektrographie. MNLS-Systeme der Modelle Oberon/Metavital stellen eine Weiterentwicklung der NLS-Technik der früher angebotenen Oberon-Systeme dar. Arbeiteten die ursprünglichen NLS-Geräte noch mit einer elektromagnetischen Technik, die nur in 2 Dimensionen (Amplitude und Frequenz) bis in den Gigahertzbereich Informationen übertragen konnte, stehen modernen MNLS-Geräte mit ihrer Photonen-Technik prinzipiell 4 Dimensionen (4D) bis in den Terahertzbereich hinein zur Verfügung. Als weitere positive Auswirkung werden von MNLS-Photonen-Kopfhörern deutlich weniger elektromagnetische Felder produzieren.

 

 

NLS

 

Unter Nicht-Linearen-Systemen werden u.a. in den Ingenieurswissenschaften Systeme verstanden, die nicht einem "einfachen", linearen Ursache-Wirkung-Prinzip gehorchen, sondern mit komplexeren Zusammenhängen arbeitet. (Fallender Apfel: Linear - Wettermodell: Nicht-Linear). Der daraus abgeleitete Begriff Nicht-Lineare-System-Analyse oder NLS-System wird auch als Überbegriff für Geräte des Typs Oberon verwendet.

 

 

Photonen

 

Photonen - Der Engergiestrom des Lichts ist nicht gleichmäßig verteilt, sondern tritt in kleinen "Paketen", sogenannten Quanten auf, die in diesem speziellen Fall Photonen (Lichtteilchen) genannt werden. Die Photonen bewegen sich in Wellenform. Damit besitzt Licht sowohl Eigenschaften von Teilchen, als auch von Wellen ("Welle-Teilchen-Dualismus").

 

 

Quantenphysik

 

Quantenphysik (Quantentheorie, Quantenmechanik) ist die Physik der Atomhülle, der Atomkerne und der Elementarteilchen. Die in diesem Bereich auftretenden Phänomen können nicht mehr mit der uns vertrauten Physik aus Schule und Alltag erklärt werden. Obwohl die Quantenphysik grundsätzlich etabliert ist und an den Universitäten gelehrt wird, findet sie wegen ihrer Schwierigkeit und der Aufhebung vieler Annahmen der klassischen Physik bislang wenig praktische Anwendung. Beispiele für die Besonderheiten der Quantenphysik sind z.B. der Welle-Teilchen-Dualismus und die Quantenverschränkung (zwei Quanten an verschiedenen Orten stehen "geisterhaft" in Kontakt zueinander).

"Wer bei der ersten Begegnung mit der Quantentheorie nicht schockiert ist, kann sie nicht verstanden haben." (Niels Bohr, Nobelpreisträger für Physik)

 

 

Resonanz

 

Resonanz - Frequenz mit der ein Gegenstand von Natur aus schwingt. Alles hat seine eigene Resonanzfrequenz, unabhängig davon ob wir sie hören können oder nicht. Wird die Resonanzfrequenz eines Gegenstandes von außen erzeugt "reagiert" er auf seine eigene Resonanzfrequenz mit verstärkter Eigenschwingung. Bekannt ist dieser Effekt z.B. von der Gitarre oder dem in Filmen dargestellten Effekt eines zerspringenden Glases durch Gesang.

 

 

Skalarwelle

 

Skalarwelle (oder auch Longitudinalwelle) - Aktuell gerne benutzter Begriff. Genaugenommen ist dies nur eine von zwei grundsätzlichen Arten von physikalischen Wellen. Longitudinalwellen dehnen sich dabei senkrecht zu ihrer Ausbreitungsrichtung aus (z.B. Photonenwelle). Bestimmten Longitudinalwellen werden aktuell interessante Möglichkeiten zugeordnet.

 

 

Anmerkung: Die hier angeführten Erklärungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Viele der angesprochenen Begriffe und Themen sind sehr komplex, hier soll lediglich versucht werden, sie in einigen Worten für das praktische Verständnis zu erläutern.

I

N

F

O

M

A

T

E

R

I

A

L